Willkommen auf jki-rhein-main.de

Joomla 1.6 wird benötigt!
Jun
09
2012
Geschrieben von epn-hessen.de
Drucken E-Mail

AUSSTELLUNG: "abgeerntet. Wer ernährt die Welt?"

 

Die INKOTA-Ausstellung ist im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe "Land-/ Agrar- und Ernährungspolitiken" fast drei Wochen zu Gast in Frankfurt. Für Schulklassen und andere Interessierte bieten wir Führungen sowie ein begleitendes Webangebot an (ab 12. Juni).

 

abgeerntet_logoINTERAKTIVE AUSSTELLUNG:
mit Schulführungen und begleitendem Webangebot

Datum: Di., 12. Juni - Fr., 29. Juni 2012
Öffnungszeiten: Mo.-Sa., jeweils 13 bis 19 Uhr
Ort: Katharinenkirche, an der Hauptwache 1, Frankfurt/M.
In Kooperation mit: dem Stadtkirchenpfarramt der St. Katharinenkirche
und dem Zentrum Ökumene der EKHN

 

"Wir werden die Zahl der unter Hunger leidenden Menschen bis zum Jahr 2015 halbieren!" Mit diesen Worten versprach die internationale Staatengemeinschaft 1996 auf dem Welternährungsgipfel in Rom, den Hunger in der Welt zu bekämpfen. Über zehn Jahre später scheint das Versprechen in weite Ferne gerückt zu sein. Derzeit hungern 923 Millionen Menschen weltweit. Das sind über 100 Millionen mehr als 1996. Jeden Tag sterben 30.000 Menschen an den Folgen von Hunger. Wie kann das sein? Wie lässt sich Hunger bekämpfen? Wer ernährt die Welt?

 

abgeerntet_bildAuf fünf Entdecker-Pfaden erfahren BesucherInnen der Ausstellung, warum Menschen an Unterernährung leiden und wie der weltweite Hunger bekämpft werden kann. Sind Gentechnik und moderne landwirtschaftliche Maschinen ein Rezept gegen den Hunger? Warum macht Biosprit Hunger, und wie kommen die "Hähnchen des Todes" von Europa nach Afrika? Können Kleinbauern die Welt ernähren?

Die Ausstellung des INKOTA-Netzwerks bietet einen Wechsel zwischen Informationstafeln mit Bildern und interaktiven Lernelementen, an denen BesucherInnen auf spielerische Weise ihr Wissen zum Thema Globale Landwirtschaft vertiefen können. Die in den Entdeckerpfaden behandelten Themenfelder sind Gentechnik, Zugang zu Ressourcen, Kleinbäuerliche Landwirtschaft, Fairer Handel und Agrokraftstoffe.


Führungen
Termine für Schul- & Gruppenführungen können direkt mit Dr. Ute I. Greifenstein (Zentrum Ökumene der EKHN) vereinbart werden: Tel. 069-97 65 18 35, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

 

Begleitendes Webangebot "abgeerntet"
Parallel zur Ausstellung bietet das EPN Hessen ab dem 12. Juni für SchülerInnen die begleitende Website "abgeerntet" mit weiteren, ergänzenden und zum Mitmachen anregenden Angeboten und Materialien an, wie z.B.:

 

  • einem Quiz zum Weiterdenken und gewinnen
     
  • einem "digitalen Ausstellungsbuch" mit Videoclips, in denen die SchülerInnen ihre Meinung zur Ausstellung und den Ausstellungsthemen äußern
     
  • einer beständig wachsenden Videogalerie und kommentierten Links zu weiterführenden Berichten, Filmen und Arbeitsmaterialien
     
  • Infos und Kontakten zu entwicklungspolitisch aktiven Gruppen und Organisationen aus der Region, die auch für einen Schulbesuch angefragt werden können
     
  • Anregungen und Tipps zur Frage "Was tun?" und noch so einiges mehr …

 

Zusätzliche Begleitmaterialien
Weitere Angebote zur Ausstellung sind u. a. ein Quiz, eine Postkarte, thematische Infoblätter sowie ein Arbeitsheft zu "Hunger, Globalisierung und Landwirtschaft", in dem die einzelnen Themen in didaktischen Einstiegs-, Kurz- und Vertiefungsmodulen aufbereitet wurden und so direkt für den kompetenzorientierten Unterricht in Schulen und außerschulischen Bildungseinrichtungen einsetzbar sind.

 

Weitere Informationen zur Ausstellung:

>> Ausstellungsinfos auf der INKOTA-Webseite

>> INKOTA-Arbeitsheft zur Ausstellung (PDF)

>> Materialien und Info-Blätter

>> Pressespiegel

 


 

Ort:
Katharinenkirche, an der Hauptwache 1, Frankfurt/M.

Öffnungszeiten:
12. bis 29. Juni: Montag bis Samstag, jeweils 13 - 19 Uhr

Termine für Schul- & Gruppenführungen:
Dr. Ute I. Greifenstein, Zentrum Ökumene der EKHN, Brot für die Welt,
Tel. 069-97 65 18 35, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eröffnungsveranstaltung:
mit Häppchen und Getränken
Di., 12.06.2012, 18 Uhr, Katharinenkirche Frankfurt/M.
Land Grabbing - Moderne Formen innerer und äußerer Landnahme im Agrarsektor
Diskussionsveranstaltung mit Jeannette Lange (AbL Landesverband Hessen), Roman Herre (FIAN Deutschland) und Karen Neumeyer (Brot für die Welt), Moderation: Andrea Jung (EPN Hessen)

In Kooperation mit:
Stadtkirchenpfarramt der St. Katharinenkirche
Zentrum Ökumene der EKHN

Mai
29
2012
Geschrieben von frankfurtevangelisch.de
Drucken E-Mail

Gebriele Scherle macht in ihrer Pfingst-Predigt auf dem Römerberg Blockupy zum Thema

 

„Rühr Herz und Lippen an“ war das Motto des Open-Air-Gottesdienstes am Pfingstmontag auf dem Römerberg. Und das Motto durchzog die Predigt von Gabriele Scherle, Evangelische Pröpstin für Rhein-Main, und Yunita Rondonuwu-Lasut, Pfarrerin der Evangelischen Indonesischen Kristusgemeinde Rhein-Main.

 

Pfingsten_Römerberg_2012aVor über tausend Besucherinnen und Besuchern spannte die Pröpstin einen Bogen von der Sprachlosigkeit der verlassenen Jünger Jesu in der biblischen Pfingstgeschichte zu den jüngsten Blockupy-Aktionstagen in Frankfurt. „Über mehrere Tage war Frankfurt im Belagerungszustand. Über Tage konnten wir erleben, wie es ist, wenn es einer Gesellschaft die Sprache verschlägt, wenn die Kommunikation abbricht, wenn unsere doch eigentlich großartige demokratische Ordnung nicht mehr vom vernünftigen Diskurs, vom freien Austausch der Gedanken beherrscht wird, sondern von Verständnislosigkeit und Angst.“ Die Sprachlosigkeit der Jünger, so Scherle, habe ein Ende gehabt, als ihre Lippen vom Heiligen Geist berührt worden seien. Sie waren, ergänzte Yunita Rondonuwu-Lasut, angerührt von der Macht der Liebe. ”Durch die Liebe wurden Unterschiede angenommen und als Selbstverständlichkeit aufgefasst. Die Liebe bewirkte, dass unterschiedliche Rassen, Sprachen, Kulturen, Geschlechter, soziale und wirtschaftliche Hintergründe akzeptiert und als Vielfalt gefeiert werden. Durch die Liebe wird das gegenseitige Verstehen garantiert.”

 

Pfingsten_Römerberg_2012bDiese Augenblicke des Verstehens, diese ”pfingstlichen Momente”, habe es auch während der Blockupy-Aktionstage in Frankfurt gegeben, sagte Scherle: das vernünftige Gespräch bei einer zufälligen Begegnung an den Absperrungen, die Zuversicht der Musik, die in vielen kleinen Flashmobs durch Frankfurt hallte. „Wenn Herz und Lippen berührt werden, dann hat die Gewalt keine Chance und die freie Meinungsäußerung lässt uns alle aufatmen.“ An Pfingsten trete der Heilige Geist in die Öffentlichkeit. Und der Heilige Geist wecke nicht nur Hoffnung bei denen, die an Christus glauben, sondern er sei die Hoffnung der Welt. „Der Heilige Geist ist die Kraft, die alles erneuert und verwandelt: das ist die Prognose des Glaubens“, so die Pröpstin. Anders als es Herrschende und apokalyptische Vorhersagen behaupten, seien die Macht der Finanzmärkte, die menschliche Gier, der besinnungslose Konsum und die Armut von Milliarden von Menschen kein Naturgesetz. Scherle: „Nicht der Abgrund ist das Ziel der menschlichen Geschichte, sondern die schöpferische Kraft, die alles neu machen und heilen kann.“

 

Die Predigt im Wortlaut

EKHN Logo

Tageslosung
Gelobt sei Gott, der seinen Engel gesandt und seine Knechte errettet hat, die ihm vertraut haben.
Und siehe, der Engel des Herrn kam herein und Licht leuchtete auf in dem Raum; und er stieß Petrus in die Seite und weckte ihn und sprach: Steh schnell auf! Und die Ketten fielen ihm von seinen Händen.
Predigten

Um auch unseren krankheitsbedingten Gemeindemitgliedern die Möglichkeit zu geben an unserem Gottesdienst teilzunehmen, werden jeden Sonntag unsere Gottesdienst-Predigten aufgenommen. Diese sind in unserem Gottesdienst-Portal mit unseren Liturgieheften zu finden.

 

Zum Portal

Unsere regulären Aktivitäten

Sonntag:

15:00 Uhr Gottesdienst in der Alten Nikolaikirche

15:15 Uhr Kindergottesdienst in unserem Gemeindehaus

 

Montag:

17:00 Uhr Gebets- und Frauenkreis im Gemeindehaus

 

Weitere Termine finden sie in unserem Kalender.

Anmeldung Verteilerliste